Rettungsassistent(in)

Die grundständige Berufsausbildung für den Rettungsdienst ab dem 01.01.2014 ist die Ausbildung zur Notfallsanitäterin bzw. zum Notfallsanitäter. Verkürzungsmöglichkeiten für die neue Ausbildung gibt es nicht.

Nur 2014 besteht noch die Möglichkeit, eine verkürzte Ausbildungen zur Rettungsassistent(in) bzw. zum Rettungsassistenten zu absolvieren. Über diese Ausbildungen ist ein Einstieg in den Rettungsdienst möglich, ggf. kann anschließend noch eine Weiterbildung zur Notfallsanitäter(in) bzw. zum Notfallsanitäter erfolgen.

Rettungsassistentinnen und Rettungsassistenten befördern hilfsbedürftige Personen unter fachgerechter Betreuung. Bei medizinischen Notfällen ergreifen sie lebensrettende Maßnahmen und überwachen und erhalten die wichtigsten Körperfunktionen. In lebensbedrohlichen Situationen unterstützen sie den Notarzt bei seinen Maßnahmen. Zur Arbeit gehören auch körperliche Tätigkeiten wie das Tragen des Patienten über enge Wege und Treppen sowie der Umgang mit technischem Gerät. Arbeitsplätze sind die verschiedenen Einsatzfahrzeuge und die Rettungswache, aber auch die Wohnung oder der Arbeitsplatz eines Patienten sowie wechselnde Orte im Freien. Nach einem Einsatz werden Fahrzeug und Ausrüstung wieder überprüft und vervollständigt, gesäubert und desinfiziert sowie die Dokumentation erstellt.

Die Tätigkeit im Rettungsdienst verlangt eine gewisse körperliche Fitness, Geschicklichkeit, Sorgfalt, Einfühlungsvermögen und psychische Belastbarkeit. Darüber hinaus sind Flexibilität und eine rasche Auffassungsgabe sowie die Bereitschaft zum Arbeiten auch unter widrigen Bedingungen erforderlich. Rettungsassistentinnen und Rettungsassistenten müssen ihre Patienten an jedem Ort, bei jedem Wetter und zu jeder Tageszeit versorgen.

Zusammengearbeitet wird mit vielen verschiedenen Einrichtungen und Institutionen, zum Beispiel Feuerwehr oder Polizei sowie Ärzten und Pflegepersonal von Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen. Neben dem Einsatz in Krankenbeförderung und Notfallrettung sind auch Tätigkeiten im Intensivtransport oder im werksärztlichen Dienst großer Betriebe möglich. Beschäftigungsmöglichkeiten gibt es bei den Hilfsorganisationen, Feuerwehren, privaten Unternehmen, Großbetrieben und kommunalen Arbeitgebern. Die Berufsbezeichnungen Rettungsassistentin und Rettungsassistent sind gesetzlich geschützt.

Die Ausbildung zur Rettungsassistentin und zum Rettungsassistenten bieten wir als verkürzte Ausbildung für Rettungssanitäter(innen) an. Sollten Sie noch nicht über eine Rettungssanitäter-Ausbildung verfügen, so können Sie diese natürlich auch vorher bei uns absolvieren.


DRK-Rettungsdienstschule Schleswig-Holstein gGmbH

Herrendamm 42-50
23556 Lübeck

Telefon: (0451) 8 79 29 0-30
Telefax:  (0451) 8 79 29 0-33
info@drk-rettungsschule-sh.de

Rettungsassistent bei der Arbeit
Rettungsassistent bei der Arbeit

Aktuelles

Aktuelles aus anderen Bereichen

Presseinformationen

Erster Preis für das Norddeutsche Epilepsiezentrum

Erster Preis für innovatives Projekt: Geschäftsführer Jörn Korsch mit der Urkunde

 15.09.2014  Dem Norddeutschen Epilepsiezentrum für Kinder und Jugendliche in Raisdorf…

mehr »

Kurzfilme

Der Landesverband präsentiert sich mit seinen vielfältigen Aktivitäten in Kurzfilmen. Schauen Sie mal rein...

Filme